Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for April 2013

feel free!

leitln,… i sogs eich, … ich hab sooo viiiel energie seit letzter woche!
keine ausreden,
zeit für mich,
zeit für den sommer,
keine lügen,
kein schlechter sex,

nur das tun, was spaß macht!!

deshalb auch der spruch am post-it letztens.
auf das „hello“ des neuen!!

Advertisements

Read Full Post »

think ‚bout it! 5*

20130425-134935.jpg

think ‚bout it 4*

Read Full Post »

da letzte woche der schlussstrich gezogen wurde, wollte ich nicht zur geburtstagsfeier seiner frau am samstag und benötigte deshalb eine sehr gute ausrede.
da kommt dann oftmals meine spontanität sehr gelegen.
nach der mittagspause hab ich mit einem kollegen aus tirol telefoniert, ob wir unser thermen wochenende machen und um kurz nach 15:00 waren zug, hotel und massage gebucht.
gepackt war in weniger als 20 minuten – bikini, abendkleid, highheels & toiletttasche mit haarbürste. den rest kann man vor ort mieten ;)
um 18:40 uhr ging es auf nach innsbruck mit dem ziel zu saufen bis zum verlust der muttersprache. den weg bis feldkirch versüßte mir ein kollege aus zürich; die ersten 3 bier waren getrunken, danach gab es einen fliegenden wechsel im zug – kollege raus, männer-polter-runde rein.
stefan, der bräutigam war um kurz nach 20:00 uhr zu beinahe nichts mehr im stande. sein vater günther, flo, mario, christian und der rest der truppe setzte sich zu mir. was der ausschlaggebende grund dafür war kann ich nicht ganz sagen – entweder der überquellende müllkübel mit bierdosen, mein zugegeben recht tiefer ausschnitt oder doch mein trauriger blick…
egal, denn schon bekam ich die erste runde klopfer, einen radler, ein bier. alle männer waren im anzug mit krawatte unterwegs, sehr nett anzusehen, doch meine gedanken waren irgendwo. leichtes geplänkel, mein absolut bester aufriss-spruch: „die sind einfach frisch-saftig-steirisch.“ … meine äpf… äääh,… brüste :) lockerte die ganze atmosphäre.
„die hübsche dame die allein im zug reist, ist gerade wieder solo und muss dies feiern,…“, die herren verstanden mich gut und es ging weiter mit bacardi. was in 2 stunden zugfahrt so alles getrunken werden kann, ist sehr beachtlich.
eigentlich wollten mich die 12 herren unbedingt noch mit in den ausgang nach innsbruck nehmen, doch mein kollege erwartete mich bereits am bahnsteig. flo trug meine jacke, günther meinen koffer und ich maschierte zwischen mario und christian zu meinem kollegen, der ihnen versprechen musste, dass er gut acht geben wird auf mich und mir jeden wunsch von den augen abliest.

das ist österreich, nirgends auf der welt, hätte eine derartige szene stattgefunden.

wohl behütet, ordentlich angewassert, stieg ich in t’s auto ein und atmete erstmals tief durch.
ist die trennung wirklich so schlimm?
es ist einfach der leichtere weg es dabei zu belassen.
hätte ich ihn in 3 jahren kennengelernt, wäre ich froh gewesen, doch jetzt ist es noch nichts für mich. auf dauer wäre es mir zu langweilig und ich habe ihn ja bereits betrogen, da er mir nicht den sex geben kann, den ich brauche. ich steh auf die klassische art einer beziehung, ohne bescheißen. die theorie, dass wenn man es ein mal macht, man es immer wieder tut, unterschreibe ich sofort und ich finde, dass dies niemand verdient hat.
zuhause bei t gab es noch eine flasche rotwein, bacardi und ein wahnsinnig kuscheliges bett :) adieu muttersprache!
frühstück mit orangensaft und weich gekochtem ei gab es um 10 uhr und danach fuhren wir in die therme bad aibling in deutschland. knapp 45 min mit dem auto entfernt. das wetter: passend für wellness!
die therme erscheint in neuem glanz, offensichtlich kürzlich renoviert. ich fand es noch eine gute alternative zur etwas riiiesigen therme erding bei münchen. ein schöner nacktbereich, 3 saunas im außen- und 6 im innenbereich. teilweise eine etwas billige ausführungsart der diversen „kuppeln“ in der therme – moor-, erlebnis-, thermal-, ruhe-, kneip- uvm kuppeln – aber eine angenehme größe des areals.
am abend gingen wir noch fein essen und anschließend ins kino,… ein derart ereignisreicher tag, dass ich nicht zum nachdenken kam.
den sonntag starteten wir mit einem leckeren frühstücksbuffet und danach ging es an den wunderschönen achensee, welcher deutschland mit österreich verbindet. nach einer kleinen wanderung fuhren wir wieder nach hause zu t, planten unseren adventure summer trip und jetzt sitze ich wieder im zug.
im zug zurück nach zürich.
in 30minuten wird der eine kollege wieder in feldkirch zusteigen.
ich höre musik und lasse alles revue passieren. 3,5 std zugfahrt,… irgendwie will ich gerade nicht zurück nach zürich, denn dort muss ich wieder alles überspielen und stillschweigen bewahren. am mittwoch sehen wir uns wieder. wir haben uns darauf geeinigt so weiter zu tun wie bisher. jedoch habe ich ihm ziemlich deutlich gesagt, dass er keiner meiner freunde ist, sondern der mann einer sehr guten freundin. es wird gras über die sache wachsen; sie wird es irgendwann erfahren. bis dahin hoffe ich jedoch, dass sie entweder endlich geschieden sind oder es wieder gemeinsam versuchen. in meinen augen haben sie nämlich das erreicht, was die beste basis für eine lange beziehung ist – eine innige freundschaft. gemeinsame interessen, aber abweichende zukunftsvorstellungen, wobei ich glaube, dass hier in ihrer beziehung noch nicht das letzte wort gesprochen wurde.
für mich wird es auch bald abgeschlossen sein. ich bin schon mal einem verheirateten mann „nachgelaufen“, wobei ich über 2 jahre davon nichts gewusst habe.
ich hab es satt die 2. wahl zu sein. er hätte nie die eier dazu gehabt, etwas an dieser situation zu ändern und ganz ehrlich, wenn man das nicht schafft, dann will man es entweder nicht oder der mann wäre nicht passend für eine starke frau wie mich.
ich weiß noch nicht ganz wie ich weiter machen soll, … wieder aktiv im joyclub zu fischen, oder mich auf einen meiner leitsprüche berufen: „bevor ich schlechten sex habe, hab ich lieber gar keinen.“.
ganz ehrlich, hatte ich seit november keinen geilen sex mehr. natürlich auch selbstverschuldet, doch es wäre auch kein mann dabei gewesen, bei dem ich mich hätte gehen lassen können.
mein interesse an reinem rein-raus-spiel ist derzeit nicht vorhanden. ich brauche einen kick. einen mann der mich reizt. ich hätte dazu auch einen ins auge gefasst, aber vorerst will ich spielen!

außerdem soll frau zwei dingen niemals nachlaufen, männern und straßenbahnen – der/die nächste kommt bestimmt.

schöne woche *ll

20130421-235812.jpg

Read Full Post »

Kommentar zum Tag 3*

Warum warten wir Frauen mit Entscheidungen, welche wir eigentlich schon längst getroffen haben solang, bis Sie uns abgenommen werden?
Nur um leiden zu können?

*ll

P.S.: Trifft natürlich nicht auf alle Wesen meiner Spezies zu.

Kommentar zum Tag 2*

20130415-161243.jpg

Read Full Post »

christian & eva

oder: meine linke & rechte brust.

christian pulsiert und hält es fast nicht aus im BH mit push-effekt gehalten zu werden.
eva schmerzt als ganzes, doch ihr nippel blieb weitgehend ungequält.
an christian sieht man blutergüsse rund um den warzenhof.
eva kann bißmale und eine lange kratzspur aufweisen…

mhhh,… war der sex geil! ich mag es, tage danach noch etwas davon zu spüren.
die entscheidung ihm doch etwas beizubringen, war gut, aber bedarf eben einiges an arbeit.
quasi ein rohdiamant, welcher noch den richtigen schliff benötigt. unverdorben und schüchtern.
4 tage sex – am letzten ging es dann schon ein wenig besser und vorallem länger :) wobei, wenn frau einen mann auf diät setzt (unbewusst), dann produziert er auch nicht mehr so viel sperma *ggg* total fies, aber dann kann man bis zum sankt nimmerleins-tag ficken, denn es kommt einfach nichts mehr. leergesaugt.

morgen treffe ich mich wieder mit seiner frau, …
jedes mal, wenn ich die schmerzen im linken nippel spüre, werde ich zufrieden an ihn denken – mit einem lächeln im gesicht.

Read Full Post »

Ungebunden und doch kein Single. Viel gemeinsam und doch nicht zusammen. Die Protagonisten heißen Semi-Singles. Das Phänomen nennt man Teilzeit-Beziehung. Was dahinter steckt, ist die Bindungsangst.

Sie will keine Eltern kennenlernen. Er will nicht streiten. Sie will keinen Wohnungsschlüssel außer ihrem eigenen. Er will sich nicht rechtfertigen müssen. Sie will nicht zusammenziehen. Er will nicht heiraten. Da haben sich zwei getroffen, die beide dasselbe nicht wollen: eine Beziehung. Aber bloß eine Affäre wollen sie auch nicht. Sie wollen sich die Vorteile einer Partnerschaft herauspicken. Er will sie küssen. Sie will mit ihm Kuscheln. Er will mit ihr schlafen. Sie will Spaß mit ihm haben. Er will morgens neben ihr aufwachen. Sie will bei Kerzenlicht mit ihm abendessen. Aber wenn sie gerade nichts von all dem wollen, wollen sie ihre Ruhe. Sie wollen frei sein. Und doch irgendwie zusammen.

Hinter-Gründe. Früher waren vor allem die Männer die Schreckhaften, die vor einer festen Beziehung Reißaus nahmen. Heute scheuen auch immer mehr Frauen zurück. Vielleicht, weil sie schon einmal von eine, Ex-Partner oder auch von einer Bezugsperson in der Kindheit enttäuscht und verlassen wurden und Angst haben, wieder verletzt und im Stich gelassen zu werden. Vielleicht, weil die Beziehung der Eltern keine glückliche war und sie nicht herausfinden wollen, ob das womöglich in der Familie liegt. Vielleicht, weil sie befürchten, so eine Partnerschaft würde ihre Freiheit, Selbstständigkeit und Unabhängigkeit massiv einschränken. Vielleicht, weil es noch so viel zu sehen und zu erleben gibt, bevor man sich für immer an eine Person bindet und eine Familie gründet, in der man Freiheit Selbstständigkeit und Unabhängigkeit tatsächlich etwas anders sehen wird. Vielleicht, weil sie ein paar Monate in New York leben, in einem buddhistischen Kloster den inneren Frieden finden oder nichts als Karriere machen wollen. Vielleicht auch nur, weil sie sich ausleben wollen oder glauben, dass irgendwo da draußen noch jemand ist, der besser zu ihnen passt, weshalb sie sich gar nicht erst auf einen Menschen einlassen und ständig Fehler beim Partner und Schwachstellen in der Beziehung suchen. Vielleicht aber auch, weil die Fehler wirklich beim Partner und die Schwachstellen in der Beziehung liegen. Und wenn nicht, reicht die emotionale Distanz, die daraus entsteht schon aus, um sich in die Bindungsangst zu flüchten. Aber: Wer Bindungsangst hat, sehnt sich trotzdem nach Liebe und Geborgenheit und sucht nach einem Beziehungsmodell, das die Lösung sein soll. Nun, dieses ist es nicht. Zumindest nicht langfristig.

Teilzeit-Beziehung. Man bekommt die Nähe, die einem als Single fehlt. Man geht so vertraut miteinander um, wie es in einer Affäre nicht möglich wäre. Man hat keine Verpflichtungen und keinen Stress. Und doch ist immer jemand für einen da. Man ist zusammen, wenn man zusammen sein will, ohne wirklich zusammen zu sein. Es gibt keine festen, es gibt nur individuell interpretierbare Regeln.

Die Teilzeit-Beziehung ist ein junges Phänomen, das viele Vorteile und auf den ersten Blick kaum Nachteile hat. Wie gemacht für Menschen mit Bindungsangst. Bis sie einer überwindet. Aus dem Wunsch eines Semi-Singles, aus der Teil- eine Vollzeit-Liebe zu machen, entstehen immer Probleme. Der andere kann entweder seine Befürchtungen über Bord werfen und sich darauf einlassen, oder er wirft seine Befürchtungen nicht über Bord und macht Schluss. Weiß man, wie Bindungsangst sich äußert, kann man die Antwort ahnen.

Alles Ausreden. Heute? Nein, heute muss man einen Freund treffen, dem es gerade nicht so gut geht. Morgen? Nein, morgen ist es schlecht, Fitnesscenter, da geht kein Schweinehund dran vorbei. Übermorgen? Nein, übermorgen hat die Mama eingeladen. Überhaupt schauts demnächst nicht gut aus. Der Stress, nicht wahr. Bis der nachlässt, jagen einander die Ausreden, um die Distanz zu wahren. Pläne zu vermeiden. Man ist unverbindlich, man ist zuverlässig. Würde man aussprechen was man denkt, würde man sagen: Ich will mich nicht einengen lassen. Die Wahrheit ist: Man will sich weder festlegen noch enttäuscht werden. Also verletzt man, bevor man selbst verletzt wird. Ein klares Zeichen von Bindungsangst.

Keine Verbindung. Sehr gern will man etwas unternehmen. Kino. Aber bitte nur zu zweit. Der Freundeskreis ist tabu. Was den Gedanken aufkommen lässt, dass man sich für den anderen schämt. Könnte sein. Wahrscheinlicher ist, dass man in der Sache keine wie immer geartete Beziehung sieht und den anderen deshalb niemandem vorstellen will. Wird man aus dem Leben des anderen absichtlich ausgeschlossen, sollte man sich nicht darauf verlassen, dass sich das irgendwann ändert und sich stattdessen selbst alle Möglichkeiten offenhalten.

Auch Launenhaftigkeit, ein kleiner Freundeskreis und viele Liebschaften können auf Bindungsangst hindeuten. Will der Semi-Partner keine Zukunftspläne schmieden, nicht über seine Gefühle reden oder keinen Sex haben, sind das ebenfalls Zeichen dafür. Und lässt man sich immer wieder auf so jemanden ein, sollte man einmal überlegen, ob das noch Zufall ist. Vielleicht ist man selbst noch gar nicht bereit für eine ernsthafte Beziehung.

Gegen-Maßnahmen. Hat man die Symptome der Bindungsangst erkannt, kann man sie kurieren. Die beste Medizin ist ein Gespräch. Wenn man von vornherein weiß, was sich der andere von einer Partnerschaft erwartet, kann eigentlich nichts mehr schiefgehen. Ist man ehrlich gibt man dem anderen die Chance, sich Gedanken zu machen und entsprechend zu reagieren. Von einem Tag auf den anderen wird er seine Ängste allerdings nicht überwinden. Der Prozess ist langwierig, vertrauen lernt man nur Schritt für Schritt. Das Risiko, verletzt zu werden, muss man eingehen, sofern man nicht allein sein will. Andererseits muss einem klar werden, dass eine Beziehung nicht unbedingt eine Entscheidung für die Ewigkeit ist. Man hat immer die Freiheit, sich vom Partner zu trennen. Bevor man das tut, sollte man sich zwei Fragen stellen: Will ich das wirklich? Oder habe ich nur Angst?

Ein Artikel aus dem DM active beauty Magazin Nr. 2 April 2013.

Read Full Post »