Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘zürich’

Wie die Zeit vergeht…das Jahr neigt sich langsam seinem Ende und ich bin wohl alles andere als fleißig am posten :-/ doch dies ist eigentlich ein gutes Zeichen,… da ich am Geschichten sammeln bin. zugegeben, es ist schwierig die geschriebenen zu toppen, denn schließlich wiederholt es sich irgendwann mal – mit einem neuen partner oder dem selben, da es so gut war *lach*

ich bin gerade am Heimflug nach 2,5 Stunden Schlaf und viel hartem Sex. schließlich musste der Tisch eingeweiht werden…….

  
aber es ist wieder nur die Geschichte vom bleibenden Eindruck, wenn ihr euch noch erinnert.

lieber möchte ich mal von einem schlechten Erlebnis berichten.

mein erster Swingerclub Besuch in der Schweiz. tzja, glaubt es oder nicht, aber seit 5 Jahren war ich fast nicht mehr in Swingerclubs,… meine Hemmschwelle dies in der Schweiz zu tun, war bis vor kurzem zu groß. nun ja,… es handelte sich um einen spontanen Vorschlag des Geburtsfehlers. ich liebe Spontanität!!

es gibt nichts Besseres :)

daher willigte ich an einem Montag Vormittag ein, abends an den Pärchenabend ins Flip zu gehen.

ist es recht, dass ich den Namen nenne?… schließlich ist der folgende Bericht nur eine subjektive Wahrnehmung eines aktiven Abends …

gegen 21:30 Uhr trafen wir dort ein, etwas verblüfft von den vielen Autos auf dem Parkplatz davor, begaben wir uns in „schwindelige Höhen“. ich war fast so nervös wie bei meinem ersten Besuch zu Hause.

zuerst nahmen wir an der Bar platz um sich an das schwiizerdütsche nebst den ganzen Deutschen zu gewöhnen. doch ich wollte es sehen,… schwups machten wir den ersten Rundgang! im ersten Raum waren 3 Pärchen zugange, ein weiteres beobachtete Sie von heraußen. ein nettes bild! viele Spieler, viele Spiegel:)

anschließend kam ein Durchgangszimmer… 2 Pärchen waren auf der großen Liebeswiese am ficken. links ein Pärchen auf der Bank, daneben eines stehend am küssen, zwei weitere lugten durch die andere Türöffnung, danach eine freie Bank und ein weiteres Paar, wo sich die Frau gerade für ihren Partner befriedigte und er sich im Anblick der Frönereien in diesem einzigen Raum einen wichste.

„komm, wir gehen zur freien Bank.“, flüsterte ich ihm ins Ohr. mitten im Geschehen… ich begann ihm einen zu blasen und kehrte der Spielwiese den Rücken. er wollte mich aber lieber gleich mal ein wenig ficken. er demonstrierte seine Position, riss mich hoch, drückte einen Arm hinter meinem Rücken hoch, drehte mich um und beugte mich auf den highheels nach vorne. plötzlich war ich Teil des Geschehens. er befreite mich von meinem string und fickte mich. seine Hände krallten sich in meine Hüfte und machten es unmöglich ihm auszukommen. herrlich! es begann gleich zu schmatzen und …

  
aus den 2 Pärchen wurden 4, die 4 Personen aus dem Türrahmen standen neben uns – wovon einer an meinem Arsch zu fummeln begann, da er so hübsch präsentiert wurde – bei den Durchgängen standen die Leute Schlange und auch bei der zweiten Bank waren 3 Paare am ficken, 2 auf der Bank und eines im stehen daneben.

ungefähr im selben Moment wo es begann mir zu viel des Guten zu werden, wurde sein Schwanz schlaff – HEY! sein Mörderrohr fiel noch nie zusammen, schon gar nicht in mir!

er versuchte es weiter, doch vergebens. also blies ich ihm nochmals einen um auch dem Treiben nicht länger zusehen zu müssen… die Körper die es miteinander trieben waren nicht ästhetisch, die Stöhner nicht echt, die Lust in diesem Raum war mehr ein Zwang.

wir gingen weiter…

Sauna & Regenduschen, 2 kleinere dunkle Zimmerchen wo man sich durchdrängeln musste und ein großer düsterer Raum aus dem lüsterne Schreie kamen. doch auch gleichzeitig eine üble Duftwolke mit einem Gemisch aus Schweiß, Sperma, billigen Deos und Parfümen sowie Latex…

ich verkniff mir sogar den Blick in diesen Raum, da es mich komplett abturnte.

wir gingen auf die Dachterrasse, dort wo eigentlich ein Jacuzzi steht… hier waren 3 Pärchen im Namen von Buddha am ficken, doch wesentlich älter.

gut, nach dem ersten Schock gingen wir zurück an die Bar… er, fassungslos von seinem „Versagen“ und ich angewidert.

so sind Sie die Eidgenossen,… ähnlich wie an der Streetparade. das ganze Jahr einen Stecken im Arsch und an solchen Veranstaltungen und Orten lassen Sie die Sau raus als gebe es kein Morgen.

ist es nicht schade, dass man nicht zu seinen Neigungen stehen kann? so im stillen Kämmerchen geht es, aber im Alltag „sexlos“? krank!!

es ging noch in eine zweite und dritte runde im Club… schließlich musste der erste Eindruck ausgebessert werden!

der zweite war im sm zimmer mit gyn-stuhl, bock und einem Andreaskreuz-Verschnitt. eigentlich nett,… doch die Atmosphäre wurde durch ein älteres Paar getrübt, dass meinte sich zu unserem MFMF dazu gesellen zu müssen.

und der dritte Versuch den Abend positiv abzuschließen endete damit, dass ein mehrmaliges „Nein“ meinerseits  nicht akzeptiert wurde.

Als wir dann als „inaktives Pärchen“ quasi gebeten wurden zu gehen starb dieser Club für mich. sorry, aber meine Begleitung hielt sich an ein Nein, was man von anderen Besuchern nicht behaupten konnte. alles in allem ein sehr enttäuschender Abend mit wenig Spaß.

nichtsdestotrotz werde ich irgendwann die Orangerie besuchen, vermutlich mit Gulasch,…
für mich hat Sex mit Ästhetik zu tun. ich weiß, dass ich selbst nicht annähernd eine gute Figur habe, aber die Art wie ich mich in solchen Locations kleide, die Düfte die ich verströme und das Make-up, dass ich auftrage haben Stil. von bloßen Gruppenfickereien halte ich nichts. hier ist mein Hirn zu präsent, dass sich stets safe haltet…

  

Advertisements

Read Full Post »

der alten zeiten wegen!
ich weiß nicht mal mehr, wann ich zuletzt in einem swingerclub gewesen bin. letzten freitag besuchte ich der alten zeiten wegen meinen „stammclub“. kurz nach meinem 18. geburtstag war ich dort zum ersten mal. fiesta hieß er damals, doch auch heute nennen wir ihn so. ich kannte stehts die besitzer und den neusten tratsch und klatsch in der szene, schließlich war ich ein teil davon.
heute heißt der lifestyle club anders, doch bleiben wir bei fiesta (5.0) ;)
um ca 23 uhr trafen wir ein. eine sehr hübsche frau öffnete meinem begleiter und mir die türe. nach der frage wie alt wir sind und der 2-maligen nachfrage nach meinem alter, da sie es nicht glauben konnte, dass ich jünger als sie war, zogen wir uns um.
im handgepäck meine 16cm hh mit plateau und schwarzen riemen… uff, lang ists her, dass ich sie trug. nach den ersten wackeligen schritten betraten wir den barbereich des erotikclubs.
déjà-vu! neue dekoration, „alte“ möbel, alte theke,… wir nahmen an der bar platz und wurden in der kleinen runde herzlich empfangen. 3 andere pärchen und 3 solo-herren im vorderen bereich und von hinten die lustschreie einer geilen stute. also eher tote hose. die chefin verwickelte uns gleich in ein gespräch wo sie uns fragte, was wir morgen abend machen, da dann pärchenabend seie und heute eher eine ruhige geschichte ist. super nette person, welche ehrlich zu gab, dass es heute wohl eher kein burner wird – wir als „alte“ swinger sind uns dessen allerdings bewusst und waren auch nicht auf pt aus. einfach ein abend mit gesprächen und evtl. sex…
wir tranken etwas, plauderten mit den soloherren und tauschten küsse aus.
es war keine spektakuläre nacht, aber eine gute mit viel sex und wenigen zusehern.
als ich gegen 3 uhr erschöpft zu hause in meine kissen fiel, schmunzelte ich zufrieden vor mir hin … ein mal swinger immer swinger!
zumindest spürte ich das kribbeln in mir, die unterdrückte lust, da ich es bislang in der schweiz noch nicht ausgelebt habe.

sex in all seinen facetten ist mein lebenselexier!!

ich hoffe ihr hattet schöne ostern … ich habe noch 1 tag urlaub bevor mich der alltag wieder packt.
euch einen guten wochenstart!

Read Full Post »

montag: meetings den ganzen vormittag, danach hoffen, dass der tag schnell vergeht, da das wochenende etwas zu exzessiv war und ich noch müde bin. abends dann ins fitness und den ersten tag der woche am sofa ausklingen lassen.
dienstag: frisch und munter in den tag starten, dazu einen kaffee am weg zur arbeit. mittags eine kurze pause machen, da man das büro heute ausnahmsweise pünktlich verlassen muss, da ein date am programm steht. ein unbekannter mann, 34 jahre mit glatze von friendscout. lassen wir uns überraschen, so ganz mein typ ist er ja nicht, aber ich soll mich ja nicht stets an den äußerlichkeiten orientieren. 23:30,… uff das date ist endlich vorbei. was für eine qual,… ein finanz-fritze *gähn* bei seinen hobbies fehlte nur noch eine gute alte briefmarken sammlung und ich wäre schreiend davon gelaufen!!
mittwoch: etwas müde von gestern, ein wenig verspätet in den tag starten. mittagessen auswärts, weil alle abende bis weihnachten schon zugepflastert sind mit terminen. nach dem kurzen sportprogramm kommt mein sportgerät aus fleisch und blut vorbei. 0:30,… die zigarette danach und herrlich befriedigt ins bett fallen. genau der richtige sex für unter der woche und als entschädigung für das lahme date vom vorabend.
donnerstag: mhhh,… ist schon freitag? *damn* noch 2 tage schaffen. also gut,… das, das, das,… die to-do-liste wird abgerackert. heut abend geh ich mal wieder glühwein trinken mit freunden, oder „das gleiche wir gestern.“ in meiner stammkneipe am züricher hb.
freitag: *ohhh* nur noch 8.5 stunden durchhalten, aber gestern wars schon wieder so lange, weil wir mit roger und pascal ins gespräch kamen und ich das letzte tram verpasste. 16:30,… ich mag nicht mehr. … ab ins wochenende. schnell noch einkaufen, damit ich etwas zum zmorgele zhuus hän und danach gehts auf ins d-vino für nen schnellen apéro bevor die nacht zum tag wird. heute steht party im züricher mascotte an. 0:30,… endlich drinnen. ein glas prosecco und ab auf die tanzfläche. etwas nettes dabei? hm,… ich schau später! 4 stunden später, die reihen lichten sich. niemand der es wert wäre einen ONS zu haben, die mädls sind müde, also ab nach hause.
samstag: 9:00 tagwache… ein kaiser-frühstück bevors ins fitness geht. danach ein wenig hausfrauen-arbeit, die klamotten die in der ganzen wohnung verstreut sind versorgen, staubsaugen und putzen. was mach ich heute abend? party auswärts, privat? schreiben wir mal tom: „hey, lust auf ein glas rotwein heut abend? fürs dessert ist gesorgt. küsschen n.“ 21:30: *dingdong* … „ich habe antipasti dabei süße!“ nach der stürmischen begrüßung im flur und dem geilen quickie vor dem spiegel, prosten wir uns mit einem glas rotwein zu. das zweite mal lieben wir uns auf der couch; unsere nach fruchtigem rotwein schmeckende lippen berühren sich, während seine finger meine nippeln zwirbeln und mir ein lustvolles stöhnen entfährt. ich kann seine erregung schon riechen und küsse an seinem hals entlang bis ich sein ohr mit meiner zunge ficke. er steht total darauf und gibt sich meiner hin. wir kommen uns näher und ich hocke mich auf seinen schoß. sein steifer schwanz wird nur noch vom gummibund seiner shorts gebändigt. wir machen zuerst trockentraining und reiben unsere bedeckten geschlechtsteile an einander. ich genieße es zu spüren, wie wahnsinnig es ihn macht. mein pussysaft zeichnet sich schon auf seiner hose ab und sein lusttropfen schimmert durch. er will sich erlösen, wirft mich von ihm und küsst mich vom
hals abwärts bis zwischen meine schenkel. er neckt meine knospe und saugt sachte an meinem piercing. wir sind beide mehr als scharf auf einander. wir wollen uns und er leckt mich bis kurz vor meinen höhepunkt. er mag es seine macht zu demonstrieren, meine orgasmen zu kontrollieren und mich flehen zu hören. noch bevor wir loslegen hole ich mein neues we-vibe und klemme es mir auf meine muschi. wir kennen es schon und stehen auf die zusätzliche stimulation. es ist ein herrlich langes liebesspiel, wir wechseln die position mehrmals, doch als ich mich rittlings in seinen schoß setzte, mich an seinen gespreizten oberschenkeln abstütze und meinen kopf nach hinten fallen lasse, kann er sich nicht mehr beherrschen. tom stöhnt den orgasmus aus sich herraus, packt mich um meine hüften und stößt mich noch fester nach unten. die musik wird zum hintergrundgeräusch, unsere brunftschreie sind im ganzen haus zu hören und der höhepunkt lässt nicht lange auf sich warten. … irgendwann gegen 2:00 habe ich tom wieder nach hause geschickt. um das bett frisch zu beziehen war ich zu erschöft, so kuschle ich mich völlig erledigt in unsere körpersäfte.
sonntag: tagwache um 10:00, einen zopf zum zmorgä mit kafi & orangensaft. die ganze wohnung duftet nach schmutzigem sex. nachdem alles beseitigt ist, treffe ich mich schnell mit einer freundin auf einen kaffee, bevor wir um 17:00 uhr ins kino gehen und so das wochenende ausklingen lassen. unsere neue lieblingsbeschäftigung, da es ja so früh dunkel wird. :)

… eine woche in meinem singleleben,… rastloses umherirren zwischen apéros, dates und sexnächten. ein wenig anstrengend, aber man muss ja auf die gass‘,… sonst bleibt man ewig single.

guten start in die woche wünsch ich dir!
xxx n.

20131208-232034.jpg

Read Full Post »

zürich im sommer

das schöne an zürich im sommer?!
wohl unumstritten das grillen! auf der landiwiese, vor dem china garten, an einer der hundert feuerstellen in der ganzen stadt, dem ganzen kanton….
trotz einer arbeitswoche jenseits der 70 stunden, konnte ich an dem einen schönen samstag voll und ganz relaxen.
spontan wurde unsere neue anschrift die landiwiese und 6 gute bekannte gesellten sich zu unserem kohlegrill. nachdem der mai bereits 18 recht bescheidene tage für mich hatte, endete auch das grillen erst morgens um 3 nach einer flasche southern comfort… und einer weinenden freundin, die sich bei der schlampe die augen ausheulte.
… gut, dass der wonnenmonat nur noch 11 tage hat!

*ll

p.s.: habe lange überlegt ob sex-story oder diese,… jedoch ist mir noch nicht nach sex zu mute. auch wenn mein kopfkino von tag zu tag spektakulärer wird – dazu aber nächste woche mehr.

20130521-070146.jpg

Read Full Post »

Gerne würde ich mein Glück mit der ganzen Welt teilen, aber hier fängt es schon an! *ha* Ich kann es nicht auf facebook.com posten, denn es darf niemals offiziell werden.

BildEs ist gerade Sonntagnachmittag, ich baue Luftschlösser. Vor zirka einer Stunde ist er wieder nach Hause gefahren. Wir haben das ganze Wochenende gemeinsam verbracht, waren Skifahren, haben gekocht, geschmust, gekuschelt und auch ein wenig Sex gehabt. Der zufällige „Pärchen-Abend“ am Samstag war allerdings sehr sehr komisch. Mein Mitbewohner hat sein Gspusi das erste Mal hergezeigt und wir waren auch da. Einige Flaschen Rotwein, eine Flasche Weißwein und eine Quoten-Schweizerin. Eigentlich okay, aber eigentlich waren wir nur 4 Menschen, keine Pärchen. Doch die Stimmung war eben so pärchenhaft. – Gibt es dieses Wort überhaupt?

Zurück zu „es ist kompliziert„.

In meiner Vergangenheit ist es bereits ein Mal passiert, dass ich mit dem Typen im Bett gelandet bin, der meiner damals besten Freundin und mir gefallen hat. Solche Taten bleiben sehr selten unentdeckt. Wir waren jung und Sex etwas besonderes, somit prahlte er damit, mich flachgelegt zu haben. Seither habe ich eine Ex-Beste-Freundin und habe mir selbst geschworen, dass ich nie wieder einen Mann zwischen eine Freundschaft kommen lasse. Denn so viel hat mich das Leben schon gelehrt, eine Freundschaft ist immer wichtiger.

Tzja und jetzt, 8 Jahre später, vögle ich mit dem Noch-Mann einer Freundin in Zürich. Sie ist zwar nur eine Freundin, aber trotzdem eine wichtige, da ich mit ihr sehr viel Spaß habe und schon viel Unfug machte. Das Dümmste an der ganzen Geschichte ist, dass wir Teil eines großen Bekannten-/Freundeskreis sind. Nebst meinem Mitbewohner, ist bereits eine Freundin in das Ganze eingeweiht, da wir unachtsam waren und vor ihr geschmust haben. Sie ist ganz easy und wir glauben beide nicht, dass sie uns bei seiner Frau verpfeifen wird, doch wo Leute zusammen kommen, wird geredet…

Wir befinden uns beide am Glatteis.

* Sollte alles auffliegen, bevor seine Scheidung unterzeichnet ist, könnte ihm seine Frau noch einen ordentlichen Strich durch die Rechnung machen.

* Sollte sie es erfahren, wüsste ich nicht, wie sie darauf reagiert. Im schlimmsten Fall, möchte sie danach nichts mehr mit mir zu tun haben, da ich ja die Schlampe in der ganzen Angelegenheit bin. Somit müsste sich unser gemeinsamer Freundeskreis für eine von uns beiden entscheiden. Dabei hat sie bestimmt die besseren Karten, da sie schon länger ein Teil davon ist.

* Die Lösung? Niemand darf davon wissen.

Doch, welche Lösung ist das schon, wenn man etwas Schönes hat, dass man mit niemandem teilen darf? Ich finde daran nichts sonderlich Spannendes. Es ist ein Versteckspiel, bei dem man sich nicht mehr darauf konzentrieren kann, was man versteckt, sondern wie man es machen könnte.

Ich bin immer noch unschlüssig, was es ist und werden wird. Wahrscheinlich sollte ich es einfach auf mich zukommen lassen, die gemeinsame Zeit genießen und nicht fragen was Morgen kommt. Es hat mich sehr gefreut, dass er mir sagte, gerne mit mir Zeit zu verbringen und das er meine Gegenwart genießt…

… doch bevor jetzt aber mein 4. Kaffee des Tages ganz kalt wird hole ich mir die Fasnachtschüechlis und wünsche ich dir einen guten Start in die Woche!

Read Full Post »

sonntag, 9. dezember, 14:07 uhr.
einer der beiden sonntags-shopping tage in der besinnlichen vorweihnachtszeit.
normalerweise, hätte ich mich an diesem tag auf keinen fall in die bahnhofstrasse begeben, aber da ich besuch aus der heimat hatte, zogen wir los.
ziel: shopping queens des tages zu werden.
rauf mit der rolltreppe; rechts: ein engelchen bei swarovski verpackt die zahlreichen geschenke. wir „touris“ bleiben stehen und machen fotos.

20121210-123341.jpg
*patsch* der erste ellbogen, *autsch* der erste schuh auf meinem rechten fuß, *grrrrr* die ersten mürrischen blicke und die ersten ungeduldigen kommentare.
ich liiiebe die bahnhofstrasse in zürich. wenn man mal so riiichtig angefickt werden möchte, ein paar blaue flecken kassieren und 1’000e von fränkli loswerden möchte, ist man immer willkommen.

ich habe anfangs mal versprochen euch zu erzählen, weshalb zürich für mich nicht die stadt ist, in der ich alt werden möchte.
zürich ist eine, oder fast die business stadt in europa. das blickfeld der menschen auf der bahnhofstrasse ist nur sehr beschränkt. geld hier, schicke klamotten da und teure autos dort. — halt – halt – halt!!
was fehlt?
wärme, geborgenheit, sympathie, aufrichtigkeit…
die reichen schnösel verheizen wahrscheinlich ihre goldbarren, wenn sie frieren, denn auf ihrem designer sofa wird nur in cocktail kleidern kokettiert, aber niemals gekuschelt.
… nein ich übertreibe natürlich. doch die quintessenz ist für mich, dass es in zürich das ganze jahr friert – auf menschlicher ebene.
ich als offene und durchaus warmherzige person, würde hier zu grunde gehen. ich bin zwar ein optimist und glaube stets an das gute im menschen, bemühe mich so viel als möglich aus ihnen heraus zu holen. doch wenn man stets auf ablehnung stoßt, fügt man sich mit der zeit. noch ist es für mich „erträglich“, doch nicht bis an mein lebensende.
dank meiner erziehung und meiner „geschichte“ weiß ich, dass geld nicht alles ist.
oder hast du schon mal mit einem huni geschmust?

somit nochmals eine schöne weihnachtszeit, probiert den weihnachtsmarkt am bellevue aus und… ich bin dann mal in österreich.

Read Full Post »

angekommen? ich dachte ich wäre es schon 1x in zürich,… aber jetzt bin ich es auch sexuell.
das letzte monat war sex-technisch wie gewünscht. mindestens 2x die woche. irgendwie ziehe ich die männer gerade magisch an. ich strahle eine dermaßen ansteckende glücklichkeit aus, dass viele einfach neidisch sind und gern bei mir wären – so mein subjektiver eindruck.
sei es in der bim (österreichisch für straßenbahn), beim einkaufen oder beim gedankenverlorenen schlendern durch die bahnhofsstraße in zürich.
ich bin happy!
woran es liegt? ich sag mal wissend, dass ich es nicht weiß, aber wen interessierts, es ist ein tolles gefühl!
ich hab sex, ich flirte ohne absicht und bin „frei“.
achja, gekündigt habe ich auch, aber das war für mich nur noch das i-tüpfelchen.

und jetzt, bin ich gerade am heimweg eines ersten dates, … mit einer der motten ;)

… to be continued!

20121003-002805.jpg

Read Full Post »

Older Posts »